Außergewöhnlich gut besucht war am vergangenen Freitag die zwanglose Veranstaltung der Freien Wähler auf dem Weinäckerhof. Neben alt vertrauten Gästen waren auch viele junge Mitglieder gekommen, sogar Neu-Eintritte konnten verzeichnet werden.

Diverse Themen der Welt- und Kommunalpolitik wurden angesprochen. Brexit, TTIP, der aus guten Gründen nur zaghaft anlaufende Wirtschaftsaustausch mit dem immer noch schwer auszurechnenden Iran, erneuerbare Energien, Klimawandel mit Starkregenereignissen bewegten die FWV-Familie ebenso wie die leidlich bekannten Themen der Dorf- bzw. Kommunalpolitik. Fragen zur Weiterentwicklung des eingeschränkten Gewerbegebietes Mäuerlesäcker/Fritzenäcker wie auch Fragen zur Einbindung der HVO-Gruppe in die Feuerwehr Gaiberg brannten unter den Nägeln. Der aufmerksame Zuhörer konnte sich dabei auch zwischen den Zeilen bisher nicht bekannte Details zusammenreimen. Um bei der örtlichen Feuerwehr zu bleiben erfuhr man auch Einzelheiten bzw. Probleme bei dem neuangeschafften I (Oh) VE (weh) CO.

Beklagt wurde zudem das mangelnde Engagement für das Ehrenamt, das, falls es ergriffen wird, meist nur zum Selbstzweck bzw. zur Verfolgung politischer Ziele dient; löbliche Ausnahmen gibt es auch hier im Ort.

Ferner wurden die Themen Lindenareal und Ortsmittelpunktbebauung aufgegriffen, ebenso wie das rückläufige Vereinsleben. Hierbei versuchen die Freien Wähler  auf die Gaiberger Jugendlichen zu zugehen und sie für das ein oder andere Engagement zu gewinnen. Die schwer zu realisierende Idee einer Supermarktansiedlung im Ort/ in Ortsnähe wurde erneut angesprochen.

Trotz aller vorgenannten Diskussionspunkte kam wie immer bei den Freien Wählern der gesellige Teil nicht zu kurz. Bei vorzüglicher Speis und Trank wurden Anekdoten aus Vergangenheit und Gegenwart zum Besten gegeben. In fröhlicher Stimmung machte sich die Gesprächsrunde in den späten Nachtstunden schließlich auf den Heimweg.

Der nächste FWV-Treff findet am 21.Oktober 2016 ab 19.30 Uhr wieder auf dem Berghof Weinäcker statt.                                                                                                                                                          dbe


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels