Beim Freie-Wähler-Treff am vergangenen Freitag war kein Platz frei geblieben. Christl Speth-Erhardt freute sich deshalb ganz besonders, so viele Freunde der Freien Wähler Gaiberg im Berghof Weinäcker begrüßen zu dürfen. Es war ein sehr kurzweiliger Abend. Im Zusammenhang mit den Berichten unserer Gemeinderäte zu aktuellen Themen und ihren Positionen dazu entwickelten sich lebhafte und teils kontroverse Diskussionen. Im Mittelpunkt standen, wen wundert’s, die Ortsmittelpunktbebauung und die Streuobstwiesen. Viele fragen sich, wie lange man es seitens der Verwaltung und des Gemeinderates noch hinnimmt, dass hanebüchene Anträge angenommen werden, die der Sache nicht dienen aber den gewünschten Erfolg zeigen, nämlich das Hinausschieben einer endgültigen Entscheidung. So muss man den jetzt zurück genommenen Auftrag einer Studienarbeit zur Bebauung des Ortsmittelpunktes sehen. Verschenkte Zeit, so sieht es offensichtlich auch unser Bürgermeister. Einige Teilnehmer wollten in diesem Zusammenhang nicht mehr ausschließen, dass in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen europaweite Ausschreibungen zur Ortsmittelpunktbebauung beantragt oder gar der Antrag auf Eintragung der Streuobstwiesen als Weltnaturerbe gestellt werden könnte.

Ein Ärgernis ist der derzeitige Internetauftritt unserer Gemeinde. Das in grau gehaltene Bild mit grünem „Hoffnungsschimmer“ stellt keine gute Werbung für Gaiberg dar. Will man das? Das Bild vermittelt Trauer (ist Gaiberg etwa schon tot, wie auf nebenstehendem Artikelbild zu sehen?), Tristesse, schlechte Stimmung, aussterbendes Dorf und noch viele andere negative Gefühle. Wäre es Herbst, bekämen Praxen von Psychotherapeuten Hochkonjunktur, weil fast jeder beim Anblick dieses Bildes Depressionsschübe hätte. Man fragt sich, wie lange sich die Gemeindeverwaltung dieses schreckliche Bild noch gefallen lässt und wie die Grenzen journalistischer Freiheit mit dem Pressebüro Rhein-Neckar eigentlich vertraglich geregelt wurden? Wir meinen, Gaiberg ist noch lange nicht tot! Deshalb schnellstens weg mit dem Bild!

Auf den nächsten FWV-Treff am 16. Oktober freuen wir uns schon.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels