Am vergangenen Freitag fand auf dem Berghof Weinäcker der letzte FW-Treff in diesem Jahr statt. Die Vorstandschaft konnte sich wieder über zahlreiche Teilnehmer freuen. Alle Teilnehmer äußerten sich gleich zu Beginn lobend über den sehr gelungenen Leserbrief von Schriftführer Volker Pfeiffer in der RNZ (Griffelspitzerei). Diesbezüglich konnten die Gemeinderäte berichten, dass es nicht zur Aufführung eines 3. Aktes in der vergangenen Gemeinderatssitzung gekommen war. Das Protokoll der letzten Sitzung sei schnell abgehakt gewesen, was allseits im Gemeinderat als sehr angenehm empfunden wurde.

Manfred Müller berichtete über den Fortgang des beschlossenen Internetausbaus über die Fa. Overturn. Dem Bauantrag für einen Flutlichtmasten als Antennenträger auf dem Sportplatz hat der Gemeinderat zugestimmt. Allerdings liegen Widersprüche vor, so dass sich die Realisierung etwas verzögern kann. Manfred Müller betonte, dass die Internetversorgung über die Fa. Overturn durch den Beitritt der Gemeinde Gaiberg zum Projekt „fibernet.rnk“ nicht entbehrlich sei. Zwar werden durch das Land BW und dem Bund immer mehr Mittel zum Ausbau des schnellen Internets zur Verfügung gestellt. Erste Ergebnisse werden frühestens 2020 in Gaiberg zu sehen sein, weshalb eine Versorgung über die Fa. Overturn nach wie vor Sinn macht.

Stephan Weber berichtete, dass auf seinen Antrag hin ein Ortsentwicklungsausschuss eingerichtet wurde, dem er als Vertreter der Freien Wähler angehört. Hiermit setzte er konsequent das um, was er im Wahlkampf bereits vertreten hatte. Bezeichnender Weise reklamiert Frau Müller-Haider für sich, dass sie Urheber dieser Idee sei und in der Vergangenheit die Bildung eines solchen Ausschusses gefordert habe. Allerdings hatte dieser Antrag eine andere Zielrichtung und war zurückgezogen worden. Vielleicht hilft auch hier ein Blick in alte Protokolle. Die FW-Treff Teilnehmer waren sich einig, dass es vollkommen gleichgültig sei, wer Vater oder Mutter dieses Gedankens ist. Entscheidend wird sein, dass in diesem Ausschuss gute Sacharbeit geleistet wird und Arbeitsergebnisses erzielt werden, auf deren Basis mittel- bis langfristig Strukturverbesserungen für Gaiberg erreicht werden können. Hierzu brachte Stephan Weber verschiedenste Gedanken ein, über die rege bis tief in die Nacht diskutiert wurde.

Zum Schluss warben unsere Gemeinderäte um zahlreiche Teilnahme an der Bürgerversammlung am 22.10.2014, ab 19.00 Uhr, im Bürger Forum des alten Kindergartengebäudes.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels